Flüchtiger Autofahrer verursacht schweren Unfall

GTKubuspsd

Am frühen Sonntagmorgen (03.11.13) gegen 04 Uhr fiel Polizeibeamten in Zivil  auf der Krefelder Straße in Mönchengladbach ein schwarzer 3er BMW mit Gütersloher Kennzeichen auf. Sie informierten uniformierte Kollegen in einem Streifenwagens mit dem Hinweis, sich einmal um das fragliche Fahrzeug kümmern zu wollen. Im Bereich Korschenbroicher  Straße/Rahracker wurden dem alleine im BMW befindlichen Fahrer  Haltezeichen gegeben, diese ignorierend flüchtete er, indem er über eine Grünanlage fuhr. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit entfernte er sich über die Korschenbroicher Straße stadtauswärts, dabei mißachtete er auch mindestens zwei rotlichtzeigende Ampeln.  Die Verfolger verloren zwischenzeitlich mehrfach den  Sichtkontakt zum Flüchtenden. Bei Erreichen der Einmündung L31/K3 (Ortslage Korschenbroich-Neersbroich, Kreis Neuss) stellten die verfolgendenBeamten zwei stark unfallbeteiligte Pkw fest. Es handelte sich um den BMW und einen VW Lopo, dessen Fahrer in seinem demolierten Fahrzeug eingeklemmt war.

Dem Augenschin nach hatte der BMW-Fahrer im  Kurvenverlauf die Kontrolle verloren, er geriet ins Schleudern und  prallte seitlich in die Front des entgegenkommenden Lupo, der von  einem 56 Jahre alten Mann aus Rheydt gesteuert wurde. Der Fahrer des in Gütersloh zugelassenen BMW konnte sich aus seinem stark demolierten Fahrzeug befreien, er flüchtete zu Fuß in Richtung Neersbroich und entkam. Die Beamten  kümmerten sich um den Mann im VW Lupo.  Er war schwer, aber nicht  besorgniserregend verletzt, wie es im Poleichbericht heißt. Nach Erstversorgung durch Rettungskräfte  der Feuerwehr kam er in ein Mönchengladbacher Krankenhaus.

Bei der  erfolglosen Suche nach dem unbekannten, flüchtigen Unfallverursacher  wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt, die Ermittlungen  bezüglich der Identität und zum Tatfahrzeug dauern an. Der BMW wurde sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar