Gastgewerbe schwächelt

Im März 2015 setzte das nordrhein-westfälische Gastgewerbe real – also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung –  0,7% weniger um als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stiegen die Umsätze nominal um 1,8%. Es ist die Beherbergung, welche die Statistik rettet. Sie legte real um 5,6% zu, die in Hotels, Gasthöfen und Pensionen gar um 6,1%.

Besonders stark rückläufig sind die Umsätze der Betriebe, die nur Getränke ausschenken. Sie setzten real 10,6% weniger um.

Für die ersten drei Monate des Jahres 2015 ermittelten die Statistiker in Düsseldorf für das Gastgewerbe ein reales Umsatzplus von 0,1% gegenüber Vorjahreszeitraum; nominal ergab sich ein Umsatzzuwachs von 2,6%. Die Beschäftigtenzahl im Gastgewerbe erhöhte sich im betrachteten Zeitraum um 1,9%.

Auf Bundesebene war es geringfügig besser: Die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland setzten im März 2015 real 0,1% weniger und nominal 2,4% mehr um als im März 2014. 

 

Schreibe einen Kommentar