Tödlicher Arbeitsunfall an der Trabrennbahn

Ein 64jährige Elektromeister aus dem Kreis Viersen, der gestern Nachmittag (25.06.13) gegen 17:30 Uhr bei einem Stromunfall lebensgefährliche Verbrennungen erlitt, ist heute in einer  Spezialklinik  seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Fachmann hatte auf der Flughafenstraße an der Trabrennbahn in einem Transformatorenhaus einen Stromausfall beheben wollen. Dabei kam es zu dem folgenschweren Unfall.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sprang ein sogenannter Lichtbogen, ähnlich einem Blitzschlag, auf den Mann über, als er in die Nähe einer 10.000 Volt-Leitung geriet. Er stand sofort in hellen Flammen. Ein Zeuge versuchte noch die Flammen mit seiner Jacke zu ersticken.Die angeforderten Rettungskräfte und Notarzt veranlassten unmittelbar einen Hubschraubertransport in eine Klinik für Verbrennungen. Der Elektromeister aus Süchteln erlitt so schwere  Brandverletzungen, dass auch die Ärzte in der Spezialklinik in Duisburg sein Leben nicht mehr retten konnten.

 

 

Schreibe einen Kommentar