Wie es zum Fahndungserfolg kam

Am Dienstagnachmittag (13.05.14) meldete sich eine Zeugin bei der Ermittlungskommission der Mönchengladbacher Kriminalpolizei. Sie gab einen konkreten Hinweis auf einen 20jährigen Rheydter, auf den die Beschreibung passte, der in Verdacht steht, steht sich an Kindern vergangen zu haben (siehe Meldung: Sexualstraftäter gefasst).

Nach Angaben des 10jährigen Opfers vom vergangenen Freitag hatten Experten des Landeskriminalamtes ein Phantombild erstellt. Dieses Bild sollte im Laufe des Nachmittags noch mit anderen Zeugen dieses Verfahrens optimiert werden.

Mit diesem Bild fuhr ein Ermittlungsteam zu der angegebenen Adresse. Als es dem Mann gegenüber stand, war es sich aufgrund der sehr großen Ähnlichkeit mit dem vorliegenden Bild schon so gut wie sicher an der richtigen Tür zu sein. Als in seiner Wohnung auch noch der beschriebene Motorradhelm war, nahmen sie den Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Vernehmung zum Polizeipräsidium. In seiner Vernehmung räumte dieser dann sämtliche Tatvorwürfe ein. Auch seinen Motorroller fanden Ermittler in einer Zweiradwerkstatt. Er hatte ihn vor einigen Tagen zur Reparatur dort abgegeben.

Der 20jährige wird einem Haftrichter vorgeführt.

“Wir sind froh, dass wir den Tatverdächtigen aufgrund des guten Zeugenhinweises so schnell festnehmen konnten. Es ist bemerkenswert, dass das10jährige Mädchen den Tatverdächtigen so präzise beschreiben konnte und uns so ein hervorragendes Phantombild vorlag,” so Kommissionsleiter Thomas Schnelle zum Fahndungserfolg im Polizeibericht.

 

Schreibe einen Kommentar