Betrüger geben sich als Kriminalbeamte aus

Opfer eines Trickbetrügers wurde gestern Abend (14.12.16) eine 86jährige Mönchengladbacherin, wohnhaft auf der Straße Engelsholt. Die Frau erhielt gegen 19.15 Uhr einen Anruf von einer Person, welche sich als Beamter der Kriminalpolizei ausgab. Das Display ihres Telefons zeigte die Nummer 02161/ 110, und die Seniorin ging von einer Richtigkeit der Angaben aus. In einer ausführlichen Schilderung überzeugte der Anrufer die Frau von einem bevorstehenden Einbruch in ihre Wohnung. Dies hätten Ermittlungen ergeben. Der Mann erklärte, dass man ihre Hilfe benötige um die Täter überführen zu können. Deshalb müsse sie ihr Bargeld und Wertgegenstände an einen zur Wohnung kommenden Kripobeamten übergeben. Dieser würde die Gegenstände „markieren” und ihr zurückgeben.

Gegen 21 Uhr erschien der vermeintliche Kriminalbeamte und die Seniorin übergab ihm durch ein Fenster ihr gesamtes Barvermögen. Der Mann nahm das Geld an sich und verschwand.

Zur Beschreibung der Person kann lediglich gesagt werden, dass er eine Mütze trug und ein Handy am Ohr hielt. Die Polizei fragt, ob es weitere Betroffene gibt, welche auf diese Art und Weise angegangen wurden und dies bislang nicht zur Anzeige gebracht haben.

Die Polizei weist darauf hin, dass es sich um eine dreiste Masche des Trickbetruges handelt, wobei der Anrufer durch Veränderung seiner Rufnummer, vermutlich mit Nutzung eines Internetdienstes, amtlichen Charakter erweckte.

Sachdienliche Hinweise bitte mit der Rufnummer 02161/ 290.

Schreibe einen Kommentar