Bombe entschärft

Die bei Sondierungsarbeiten auf dem ehemaligen REME-Gelände an der Lürriper Straße in Gladbach gefundene 250 kg schwere amerikanische Fliegerbombe, Überbleibsel des 2. Weltkriegs, ist entschärft.

Dirk Putzer vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf konnte gestern, 14.03.19, um 18:30 Uhr Entwarnung geben. Er benötigte knapp 30 Minuten, um den Zünder zu entfernen und die Bombe unschädlich zu machen.

Aus Sicherheitsgründen musste der Bereich im Radius von 300 m um die Fundstelle evakuiert werden. Von dieser Maßnahme waren rund 1000 Personen, darunter Schüler einer Hauptschule und die Kinder mehrerer Tageseinrichtungen betroffen. 12 bettlägrige Personen wurden mit Krankentransporten aus dem Evakuierungsbereich gebracht und im städtischen Altenheim Eicken versorgt. Rund 80 Personen nutzen die bereitgestellten Shuttlebus.

Im Radius von 500 m um die Fundstelle durften die Anwohner während der Entschärfung die Häuser nicht verlassen. Außerdem wurde der Verkehr in dem Bereich weiträumig gesperrt und mehrere Buslinien umgeleitet. Auch der Bahnverkehr zwischen Mönchengladbach und Korschenbroich wurde kurz vor 18 Uhr für die Dauer der Entschärfung eingestellt.