Brandstifter in Landesklinik

Bei einem Brand, den ein 32jähriger Mann heute (17.08.18) kurz nach 8 Uhr in seiner Wohnung auf dem Kuhlenweg (im Stadtteil Geistenbeck) legte verhinderten Brandmelder, dass größerer Sachschaden oder gar Personenschaden entstand.

Nach jetzigem Erkenntnisstand setzte der Mann aus bisher unbekanntem Grund in der von ihm bewohnten Erdgeschosswohnung des Vier-Familien-Hauses Papier in Brand und verließ sie dann. Da die Rauchmelder (sind seit 2017 Pflicht) bereits bei einer geringen Rauchentwicklung anschlagen, wurden die übrigen Hausbewohner schnell auf den Brand aufmerksam und konnten die Feuerwehr alarmieren.

Das Feuer konnte anschließend schnell gelöscht werden, es hatte noch keinen großen Sachschaden verursacht, auch keinen Personenschaden.

Noch während die Einsatzkräfte vor Ort waren, kehrte der Übeltäter zu seiner Wohnung zurück. Dort wurde er wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung festgenommen. Da er nach eigenen Angaben unter Drogeneinfluss stand, wurden ihm zwei Blutproben entnommen. Es stellte sich dann schnell heraus, dass der 32jährige offensichtlich an einer Psychose leidet, weshalb das Ordnungsamt hinzugezogen wurde und der Mann nach einer ärztlichen Untersuchung in eine Landesklinik eingewiesen wurde.