Das Roaming Kartell

Ab 15.06.17 können Mobilgeräte bei vorübergehenden Reisen in EU-Länder ohne zusätzliche Kosten genutzt werden. Das ist zwar ein Fortschritt im Verhältnis zum jetzigen Zustand, aber unter der Hand hat die EU-Kommission den Mobilfunkanbietern in Europa ein Kartell bewilligt. Sie können weiter satte Gewinne machen und brauchen den Wettbewerb nicht zu fürchten. Er wurde abgeschafft. Denn wie gesagt, beendet werden die bisherigen Roaming-Gebühren nur für vorübergehenden Aufenthalt. Wer länger bleibt, zahlt weiterhin. Und es ist nicht möglich, die terms of trade zu nutzen. In Polen z.B. kann man weitaus günstiger telefonieren oder Daten austauschen als in Deutschland. Niemand in Deutschland kann sich das zu nutze machen, in dem er einen Vertrag mit einem polnischen Provider abschließt, es sei denn er verlegt seinen Lebensinhalt dorthin.

Wer länger außerhalb seines Heimatlands bleibt hat ab 15.06.17 folgende Kosten zu beachten: für Telefonate 3,2 Cent je Minute und für SMS 1,0 Cent. Beim Datenverkehr ist eine schrittweise Reduktion über fünf Jahre hinweg vorgesehen. Ab 15. 06.17 sind € 7,50 € je GByte zulässig, ab 01.10.18 € 6,- je GByte 2018 und schließlich € 2,50 je GByte ab 01.01.22.

Das sind natürlich satte Preise, aber es ist noch nicht aller Tage Abend. Diesem Vorschlag der Kommission müssen noch das EU Parlament und auch der Rat zustimmen. Falls es dennoch dazu kommt, werden viele Mobile Virtual Network Operator aufgeben, und ohne Wettbewerb steht dem Preisauftrieb nichts im Wege.

Schreibe einen Kommentar