Die Borussia zu Beginn der Saison

Am Samstag, dem 25.08.18, beginnt die Bundesligasaison 2018/19, und die Borussia empfängt um 18.30 Uhr im Borussia-Park vor fast ausverkauften Rängen mit Bayer Leverkusen eine der Mannschaften, denen am Ende ein Champions-League-Platz zugetraut wird. Hier wird gleich um die Vorherrschaft am Rhein gespielt; es ist so etwas wie ein Derby. Im Rennen hier noch die Fortuna aus Düsseldorf, die am Samstag den FC Augsburg erwartet.

Unsere Borussia hat sich gut auf den Auftakt vorbereitet. Dieter Hecking kann auf ein intaktes Kader zugreifen, das zwar noch nicht komplett ist, weil die schwere Verletzung von Lars Stindl nicht ausgeheilt ist, Nico Elvedi den Blinddarm herausgenommen bekam und sich Ibrahim Traoré, Michael Lang und Mamadou und JuilioVllalba im Aufbautraining befinden. Diese werden aber bald fit sein, und das Ringen um einen Platz in der Startelf heftiger werden lassen, eine gute Ausgangslage für den Trainer, der natürlich auf den Erfolg aus ist und ihn bringen will. Er konzentriert sich ab sofort – wie er auf der PK am heutigen (23.08.18) Donnerstag sagte – auf das zunächst anstehende Spiel. Über das, was die Mannschaft beim Pokalauftakt in Hastedt spielte, zeigt er sich zufrieden, auch über die drei Tore von Neuzugang Alassane Pléa, das Stürmertalent das bekanntlich vom OSC Nizza an den Niederrhein kam.

Wer beim Trainingslager am Tegernsee dabei war, bestätigt, dass der junge Mann in die Mannschaft passt, was er ja auch schon beim Wettbewerb um den Pokal der H-Hotels – Betreiber des bald fertigen Hotels am Borussia-Park – sichtbar wurde. Wenn das so bleibt, könnte in Mönchengladbach mal wieder ein Talent zur Reife geführt werden, wie das ja in der Vergangenheit mit Marco Reus gelang und beileibe nicht nur mit ihm. Und das gehört ja zum Geschäftsmodell der Borussia.

Max Eberl nahm am Donnerstag die Gelegenheit wahr, die Ziele für die neue Saison ein wenig zu beschreiben. Das ihm eigene Understatement und den Sinn für Humor legte er dabei nicht ab, versicherte aber, dass man selbstverständlich einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte erreichen will. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, wenn man die Entwicklung der letzten Jahre Revue passieren läßt. Aber die Öffentlichkeit will es auch  manchmal hören. Das dies Ziel nicht ohne Anstrengung zu erreichen ist, ergibt sich aus sich selbst. Er freut sich, wie wir alle, auf das Spiel am Samstag, gegen einen Gegner, der in den vergangen Jahren fast immer Europapokal gespielt hat. Da wollen die Fohlen hin.