„Digitale Plotschulen“ ausgewählt

Das Hugo-Junkers-Gymnasium und das Gymnasium am Geroweiher werden „Digitale Pilotschule Mönchengladbach”. Das geht auf einen Beschluss des Schul- und Bildungsausschusses zurück, der die beiden Schulen nach intensiver Sichtung und Beratung aus insgesamt 13 eingereichten Bewerbungen auswählte. Für die Bewerbung mussten die Schulen ein Konzept mit einer Beschreibung vorlegen, welche Ziele die Schule in welchem Zeitraum erreichen will und wie das Projekt “Digitale Pilotschule” in das pädagogische Profil der Schule eingebunden wird. Ebenso war in der Bewerbung darzustellen, wie auf die digitale Wirklichkeit vorzubereiten ist. Die Bandbreite der am Wettbewerb teilgenommenen Schulen reichte von der Grundschule über Gymnasien bis zum Berufskolleg.

Die Pilotschulen sollen als Vorreiter in der Mönchengladbacher Schullandschaft in diesem und im nächsten Haushaltsjahr mit einem im Doppelhaushalt für diesen Zweck verankerten Gesamtbudget von 300.000 Euro ihre Arbeit aufnehmen. Dabei werden auch andere Schulen von den Erfahrungen profitieren. Als Ziele sind z.B. die Umsetzung des städtischen Medienentwicklungsplans und eine weitreichende Harmonisierung der Infrastruktur in der Mönchengladbacher Schullandschaft definiert. „Wir erhoffen uns einen Gruppennutzen auch für die anderen Schulen”, betonte der für Bildung, Kultur und Sport zuständige Beigeordnete Dr. Gert Fischer im Ausschuss. Die ausgewählten Schulen, die auch das Wettbewerbskriterium der Kooperations- und Vermittlungsarbeit mit anderen Schulen erfüllten, sind zudem in Schulverbänden mit Haupt- und Realschulen eingebunden.