Dreiste Masche

Eine 18jährige Pkw-Fahrerin wurde gestern (09.03.16) kurz vor 14 Uhr auf der Ruhrfelder Straße in Höhe des Sportplatzes von einem in ziviler Kleidung auf der Straße stehendem Mann angehalten. Der gab sich als Polizist aus und hielt der Frau einen khakifarbenen, angeblichen Dienstausweis in einem schwarzen Ledermäppchen vor. Weiter gab er an, dass es sich um eine Polizeikontrolle handele. Dabei ging der Unbekannte um das Fahrzeug der jungen Frau herum, und sagte, eine Lampe sei defekt, das machen 30,- € Bußgeld. Nachdem die junge Frau das Geld gezahlt hatte, erklärte ihr der Unbekannte, dass sie Post bekäme, in der dann auch die Quittung für die gezahlten 30,- € sei. Danach fuhr der Unbekannte mit einem zweiten Mann, der nach Angaben der jungen Frau nervös in der Nähe stand und den Vorgang beobachtete, in einem schwarzen Passat Kombi davon.

Der angebliche Polizist ist etwa 30 Jahre alt, schlank, 170 cm groß mit Dreitagebart und einem zugewachsenen Piercing-Loch in der Unterlippe. Bekleidet war er, wie auch der zweite Unbekannte, mit einer schwarzen Wollmütze, einem schwarzen Rollkragenpullover und einer Jeans.

Die Polizei hat nun als Konsequenz ein Strafverfahren wegen Betruges und Amtsanmaßung gegen Unbekannt eingeleitet und fragt, wer Hinweise zu den beiden Männern geben kann, bzw. bei wem sie noch als angebliche Polizisten aufgetreten sind.

Sachdienliche Hinweise bitte mit Tel.Nr. 02161-290. Es meldet sich die Polizei, die im Übrigen schon seit Jahren keine Bußgelder mehr in bar annimmt.

Hierzu wird der Polizeibericht am 11. März korrigiert: Es war nicht auf der der Ruhrfelder Straße, sondern auf Einruhrstraße.

Schreibe einen Kommentar