Einzelhandel schwächelt

Die Umsätze im nordrhein-westfälischen Einzelhandel waren im April 2020 real, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, um 5,1 % niedriger als im April 2019. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, sanken die Umsätze nominal um 3,8 %. Der Shutdown im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie war im April 2020 mit ausschlaggebend für Umsatzeinbrüche in verschiedenen Sparten des Einzelhandels: Die höchsten (realen) Rückgänge gab es im Einzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (−66,4 %), im Einzelhandel mit Verlagserzeugnissen, Sportausrüstungen und Spielwaren (−25,8 %) sowie im Einzelhandel mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik (−23,6 %). Dagegen verzeichnete der Versand- und Internet-Einzelhandel (+31,2 %) eine überdurchschnittliche Umsatzsteigerung gegenüber April 2019. 

Für die ersten vier Monate des Jahres 2020 ermittelten die Statistiker für den NRW-Einzelhandel eine reale Umsatzsteigerung von 0,8 %; nominal stiegen die Umsätze gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,0 %.