Enkeltrick funktioniert immer noch

Obwohl schon reichlich kommuniziert, was es mit dem Enkeltrick so auf sich hat, fallen immer noch Leute darauf rein. Der Polizeibericht schildert jetzt wieder einen Fall. Zwei unbekannte Frauen haben am Dienstag, dem 14.03.17, eine 84jährige Frau auf der Sperberstraße im Stadtteil Hockstein mit dem sogenannten „Enkeltrick” um ihre Ersparnisse gebracht. Gegen 09.30 Uhr erhielt die Seniorin einen Anruf von einer Frau, die sich als eine Bekannte ausgab. Die Frau erklärte, sie wäre in einer Notlage und benötige dringend 20 000 Euro. Nachdem sich die Seniorin mit der „falschen Bekannten” auf einen Betrag geeinigt hatte, mit dem sie aushelfen wolle, erklärte diese der 84jährigen Dame, dass sie das Geld nicht abholen könne, sondern eine Freundin schicken werde. Die Dame sollte für die Übergabe mit dem Geld vor dem Haus warten. Kurz darauf erschien eine unbekannte Frau, die das Bargeld entgegen nahm. Sie hatte ein Handy bei sich, an welchem sich die vermeintliche Bekannte befand und der Seniorin zusprach, dass alles seine Richtigkeit habe und sie das Geld aushändigen könne.

Am Folgetag bemerkte die Seniorin, dass sie Opfer eines Trickbetruges geworden ist und informierte die Polizei. Die Frau, die das Geld abgeholt hat, ist 40-50 Jahre alt und 160cm -165cm groß. Sie trug eine blau-rote Strickmütze, eine khakifarbene Jacke und eine Stoffhose.

Die Polizei bittet Angehörige und Betreuer, ältere Menschen über diese dreiste Masche aufzuklären und zu schützen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sollen sich bitte mit der Rufnummer 02161/290 melden.

Schreibe einen Kommentar