Festnahmen nach Überfall – U.-Haft

Festgenommen hat die Polizei am Freitagabend (11.06.21) drei Männer, die zuvor an einem bewaffneten Überfall beteiligt waren, der sich vor und in einem Bekleidungsgeschäft an der Lohstraße ereignete und die flüchten konnten. 

Kurz vor 22 Uhr verließen ein 21jähriger Angestellter das Geschäft gemeinsam mit einem mit ihm befreundeter Mann den Laden. Auf der Straße lauerten ihnen drei maskierte und mit einer Pistole bewaffnete Männer auf, die sie umgehend aufforderten, die Tür zum Laden wieder zu öffnen. Der Angestellte kam der Aufforderung nach, und zwei Männer betraten die Geschäftsräume. Der Dritte attackierte ihn ohne Vorwarnung mit Faustschlägen ins Gesicht und, als er auf dem Boden lag, mit weiteren Tritten. Sein Freund ging dazwischen, was beide zur Flucht und Info der Polizei verhalf. 

Der Angestellte wurde bei dem Angriff verletzt und kam für eine ambulante Behandlung in ein Krankenhaus. 

Die drei Täter flüchteten in einem dunklen Renault, der vor der Tür geparkt stand. Das Fluchtfahrzeug war mit entwendeten Kennzeichen aus Düsseldorf versehen. Auf dem Europaring machten Beamte das Fahrzeug ausfindig und forderten den Fahrer zum Anhalten auf. Der setzte jedoch die Fahrt fort, missachtete mehrere rote Ampeln und fuhr auf die Autobahn 57 in Richtung Moers. Kurz nach der Abfahrt Moers Kapellen verunglückte der Wagen am Giesenfeldweg in Duisburg, und die Flucht wurde zu Fuß fortgesetzt. Mit der Unterstützung von Einsatzkräften aus den umliegenden Behörden und einem Polizeihubschrauber konnten die drei männlichen Tatverdächtigen gestellt und festgenommen werden. 

Bei den Übeltätern handelt es sich um drei polizeibekannte 17 Jahre alte deutsche Männer. Im Auto wurde eine Tasche mit einer Schreckschusspistole, mehreren Böllern und einem Brecheisen aufgefunden. Der Renault und die Tatmittel wurden sichergestellt. Die Hintergründe zur Tat sind unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die drei Männer, die in Düsseldorf zu Hause sind, wurden von einem Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt.