EK zu Geldtransportraub

Ein Geldtransport war das Ziel von Räubern am Dienstagmittag (10.03.20) gegen 14 Uhr. Zwei maskierte und bewaffnete Männer überfielen ihn vor einem Baumarkt an der Mevissenstraße. Mit ihren Waffen bedrohten sie die beiden Sicherheitsleute und erbeuteten einen silbernen Geldkoffer mit Bargeld in noch unbekannter Höhe. Es wurde niemand verletzt. 

Die beiden Männer flüchteten zunächst mit einem Auto mit entwendeten Kennzeichen, das sie kurze Zeit später am Schroersdyk in Brand setzten. Von dort entkamen sie, die Polizei sagt, wie, ist unbekannt. 

Einer der Täter ist von kleiner Statur und trug eine graue Sturmhaube. Er fuhr den Fluchtwagen. Der zweite Täter ist etwa 1,95 m groß und trug eine schwarze Sturmhaube. 

Die Polizei hat bei der Fahndung einen Hubschrauber eingesetzt, htte aber keinen Erfolg. Wer etwas zu den Ereingnissen sagen kann, das zur Aufklärung beiträgt, wende sich bitte an die Polizei Krefeld, Rufnummer 02151/6340 oder per eMail an: hinweise.krefeld@polizei.nrw.de

Es wurde inzwischen eine zehnköpfige Ermittlungskommission (EK „MEVIS”) eingerichtet.

Hinweise von außen zum möglichen Fluchtwagen sind mißverständlich, sagt die Polizei. Gesichert ist bisher: Das Fluchtauto, mit dem die Täter vom Bauhaus zum Schroersdyk gefahren sind, war ein dunkler Pkw mit den entwendeten Kennzeichen KR-CA784. Dieses Auto wurde am Schroersdyk abgestellt und in Brand gesetzt.

Wie die Täter von dort ihre Flucht fortgesetzt haben, ist nach jetzigem Ermittlungsstand unklar. Zeugenhinweise zu einem weiteren Fluchtauto – wie in anderen Medien berichtet – haben sich nicht bestätigt, davon solle man sich nicht irritieren lassen.

Nach wie vor ist die Polizei an Infos aus der Bevölkerung interessiert.

1 Gedanke zu “EK zu Geldtransportraub”

Kommentare sind geschlossen.