Giftige Beeren für Kinder

Kinder sollten dazu angehalten werden, nichts von Fremden anzunehmen. Das ist eine Lehre, die aus einem Vorfall gezogen werden kann, der sich am Samstag (09. 07.22) ereignete. Gegen 17 Uhr bot ein Unbekannter auf dem Lise-Meitner-Weg einem Geschwisterpaar Beeren zum Verzehr an, die giftig waren. Es geschah im Bereich der angrenzenden Kleingartenanlage und des Bolzplatzes. Hier sprach er ein Geschwisterpaar an (ein 10jähriges Mädchen und einen 12jährigen Jungen) und fragte es, ob Obst gefällig sei und  gab zwei Stängel mit grünen Beeren. Danach fuhr er auf seinem Fahrrad weg.

Die Kinder aßen jeweils eine Beere und verspürten sofort ein Brennen im Mund, Übelkeit und Magenschmerzen. Der Mann kam ein weiteres Mal auf seinem Fahrrad vorbei und fragte die Kinder, ob ihnen die Beeren geschmeckt hätten. Nachdem sie dies verneint hatten, fuhr er davon.

Die Geschwister gingen nach Hause und wurden von ihren Eltern sofort ins Krankenhaus gebracht. Sie riefen die Polizei hinzu. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Beeren um den Italienischen Aronstab handelte. Beide Kinder erlitten keinen größeren Schaden und konnte nach der Untersuchung das Krankenhaus wieder verlassen, ihnen geht es gut.

Die Polizei sucht jetzt den Mann. Laut Zeugenaussagen hat er die Beeren gegen 9 Uhr morgens an einem Parkplatz auf dem Lise-Meitner-Weg gepflückt. Er wird als 55 bis 65 Jahre alt geschildert, 1,80 m 1,90 mr groß, hat grau-weiße Haare und war mit einem weiß-rot karierten Hemd, einer kurzen blauen Jeanshose, schwarzen Slip-On-Schuhen und einer Sonnenbrille bekleidet. Er fuhr auf einem schwarzen Herrenrad, das eine schwarze Tasche seitlich am Gepäckträger hatte. Darin befanden sich weitere Beerenstängel. 

Hinweise bitte an die Polizei, telefonisch mit der Rufnummer 02151 6340 oder per eMail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.