Krefeld hat eine neue Polizeipräsidentin

Herbert Reul, Minister des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, hat Ursula Mecklenbrauck (45) zur Krefelder Polizeipräsidentin ernannt. Er kam nach Krefeld, um sie vor Vertretern von Polizei, Stadt, Polizeibeirat und Justiz als exzellente Juristin vorzustellen, die stets über den Tellerrand blicke.

Ursula Mecklenbrauck

Die gebürtige Koblenzerin freut sich nun auf ihre Aufgaben am Krefelder Nordwall und ihre Arbeit in der Stadt aus Samt und Seide.

Ursula Mecklenbrauck absolvierte in Saarbrücken ein Studium der Rechtswissenschaften. Erste berufliche Erfahrungen sammelte sie im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns und in der Verwaltung des Deutschen Bundestages. Nach dem sie das zweite Staatsexamen absolviert hatte, arbeitete sie z.B. im NRW-Landtag, im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und verschiedenen nachgeordneten Behörden. In der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen war sie stellvertretende Leiterin verschiedener Referate. Für den neuen Job gab sie die Leitung des Referats „Inneres, Justiz” bei der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfahlen. Sie wird ihre Dienstgeschäfte im Krefelder Polizeipräsidium am Montag, dem 9. Mai aufnehmen.

Ursula Mecklenbrauck löst am Nordwall Christine Frücht ab, die im September 2020 nach Krefeld kam. Diese wird nun Leiterin des Landesamts für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) der Polizei NRW. Das hat das Landeskabinett auf Vorschlag von Innenminister Reul beschlossen.