Lebensgefährlich durch Stiche verletzt

Ein 24jähriger Mann hat seinen 29jährigen Bruder im Gladbacher Stadtteil Venn mit einem Jagdmesser lebensgefährlich verletzt. Das geschah am Samstag, 13.08.16, morgens gegen 10.40 Uhr, auf dem elterlichen Grundstück. Die mit Notruf alarmierte. Polizei ließ das Opfer notfallmäßig zur stationären Behandlung in ein Mönchengladbacher Krankenhaus einliefern.

Nach der Tat flüchtete der 24jährige Beschuldigte mit dem Messer vom Tatort. Die sofort durchgeführte polizeiliche Fahndung – auch unter Einbindung eines Polizeihubschraubers – führte dazu, dass der Beschuldigte zeitnah auf einem Feldweg im Bereich des Hamerweg angetroffen und festgenommen wurde. Die Tatwaffe führte er noch bei sich.

Zur Aufklärung der Tat wurde eine Mordkommission einberufen. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wertet die Tat als versuchten Totschlag. Der als psychisch auffällig beschriebene Beschuldigte wurde zwangsweise in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Schreibe einen Kommentar