Masken werden kontrolliert

Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Infektionen in Krefeld steigt an. Der städtische Fachbereich Gesundheit meldete am Freitag, 26.03.21 (Stand: 0 Uhr), 76 neue Corona-Infektionen. Als aktuell infiziert gelten 573 Personen, 51 mehr als am Vortag. Neue Todesfälle gibt es nicht zu vermelden – die Gesamtzahl aller im Zusammenhang mit der Pandemie bisher verstorbenen Personen beträgt 139.

Die vom Robert-Koch-Institut angegebene Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen, steigt auf 171,1. Das ist deutlich mehr als in Mönchengladbach, wo die Inzidenz 96,5 lautet oder im Rhein-Kreis, wo sie mit 79,3 errechnet wurde. Inzidenzen sind allerdings tückisch, sie sagen nichts über die eigentliche Gefährdung aus, da sie alle Infektionen erfassen, von denen verlaufen allerdings mehr als 80% harmlos bis glimpflich.

Es gibt Corona-Infektionen im Bereich Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas): Bei den Schulen wird jeweils eine neue Corona-Infektion aus der Lindenschule und dem Gymnasium Horkesgath gemeldet. Neue Infektionen  auch in den Einrichtungen Kita Arche Noah und Kita Neuhofsweg, mit den üblichen Folgen, z.B. Quarantäne.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am gestrigen Donnerstag schwerpunktmäßig die Einhaltung der Maskenpflicht in den hochfrequentierten Fußgängerbereichen kontrolliert. 44 bußgeldbewährte Verstöße wurden dabei festgestellt. Sie werden mit einem Bußgeld in Höhe von jeweils 50 Euro geahndet. Der KOD kontrollierte auch die Einhaltung der Kontaktbeschränkung auf verschiedenen Bolzplätzen: An der Herbertzstraße, an der Remscheider Straße, an der Vulkanstraße sowie am Deutschen Ring wurden am Nachmittag insgesamt 46 zumeist jüngere Personen angetroffen, die dort Fußball spielten. Auf einem Basketballplatz an der Johannes-Blum-Straße wurden 20 Jugendliche beim Spielen angetroffen. Alle angetroffenen Jugendlichen erhielten Platzverweise. Auf dem Corneliusplatz hielten sich am späten Abend 15 Personen in einer Gruppe auf. Hier konnte der Ordnungsdienst nichts tun, weil die Gruppe floh.