Mit Messer lebensgefährlich verletzt

Zu einer Messerstecherei kam es am Freitagabend (25.09.20) in Straelen, Ortsteil Herongen (Kreis Kleve) bei einem Streit zwischen zwei Männern, wobei einer lebensgefährlich verletzt wurde. Der Messerstecher konnte nach kurze Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, festgenommen werden. Um die Tat aufzuklären, hat das Polizeipräsidium Krefeld eine Mordkommission eingerichtet. 

Kurz vor 22 Uhr trafen sich das spätere Opfer, ein 42jähriger Mann aus Litauen und ein 37jähriger Landsmann auf der Bergstraße. Dort kam es aus noch unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung, in dessen Verlauf der 37jährige  Mann aus seiner Wohnung ein Messer holte und den 42jährigen damit attackierte. Er verletzte ihn mit  Stichen, z.B. im Bereich des Oberkörpers und des Halses. Ein Zeuge hörte die Rufe des Opfers, eilte zu Hilfe und informierte die Polizei. Die lebensgefährlichen Verletzungen erforderten eine akute Operation.

Nach dem Angriff kehrte der Tatverdächtige in seine Wohnung zurück, wo er das Messer zurückließ. Anschließend verließ er sie gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und flüchtete in einem Auto mit Klever Kennzeichen. Die Polizei fahndete nach dem Paar und setzte dabei auch einen Polizeihubschrauber ein. Beamte entdeckten zunächst den Pkw an einer Tankstelle in Kaldenkirchen (Kreis Viersen). Später trafen sie den Tatverdächtigen im Nahbereich an und nahmen ihn fest. Er soll wegen Gewaltdelikten polizeibekannt sein. 

Am heutigen Sonntag (27.09.20) wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kleve beim Amtsgericht in Geldern vorgeführt, wo Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erging, der vollstreckt wurde. Der Übeltäter befindet sich nun in Untersuchungshaft.