Reiseverkehr erholt sich mühsam

Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Juli 2021 mit rund 3,5 Mio. um 10,0 % höher als im Juli 2020. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, lag die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland mit 426 988 um 13,4 % niedriger als noch im Vorjahresmonat. Die Gesamtzahl der Ankünfte war mit 1,3 Mio. um 8,6 % höher als im Juli 2020. Im Vergleich zu Juli 2019 war die Übernachtungszahl aber um 29,4 %, die Zahl der Ankünfte um 39,9 % niedriger zwei Jahre zuvor. Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime erreichten mit 59 108 Gästen ein Plus von 75,2 % und damit den größten Besucherzuwachs. An zweiter Stelle folgten Hütten und Jugendherbergen mit 21,9 % (auf 36 321 Gäste). 

Die stärksten Rückgänge verzeichneten die Campingplätze sowohl bei den Ankünften (−12,7 % auf 121 410 Gäste) als auch bei den Übernachtungen (−8,6 % auf 382 753 Gäste).  

In den ersten sieben Monaten 2021 besuchten rund 3,6 Mio. Menschen die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 44,7 % weniger Besucher als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen war mit 11,4 Mio. um 31,2 % niedriger als ein Jahr zuvor. 

Erst im  Vergleich zu Januar bis Juli 2019 macht sich der wirkliche Einbruch der Geschäftstätigkeit deutlich. Die Statistik weist bei Zahl der Gäste ein Minus von 73,5 % und bei den Übernachtungen eins von 62,2 % aus.  Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.