Shakespeare fällt aus

„The plague on both your houses“–  übersetzt soviel wie „Die Pest in beiden Häusern“ – wäre vorgekommen in der Neuinszenierung von Romeo and Juliet, die das 30. Shakespeare Festival im Globe Neuss eröffnen sollte. Es ist zwar nicht die Pest, die Mercutio den Montagues und Capulets an den Hals wünscht, sondern das Covid-19 Virus verhindert das Festival, auf das sich nicht nur die Neusser freuten.

Wir haben bis zuletzt auf das scheinbar Unmögliche gehofft, das Jubiläum in diesem Sommer feiern zu können. Doch durch die Bauweise, die Enge und die eingeschränkten Belüftungsmöglichkeiten des Globe Theaters mit seinen 500 Plätzen wäre es nicht möglich, Sicherheitsabstände im Publikumsbereich einzuhalten bzw. sonstige effektive Maßnahmen zu ergreifen, um eine mögliche Infektion zu verhindern, sagen die Verantwortlichen. Auch die Außengastronomie, die ein fester Bestandteil des Shakespeare Festivals darstellt, ist aus diesem Grunde nicht realisierbar.

Mehrere behördliche Verbote hindern daran, das Festival 2020 durchzuführen:

1. Die Bund- und Länderkommission hat alle Großveranstaltungen bis einschließlich 31.08.2020 untersagt. Aus diesem Grund darf eine Großveranstaltung wie das Shakespeare Festival nun nicht mehr durchgeführt werden.
2. Die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) müssen beachtet werden, wonach alle notwendigen Maßnahmen zu Abwendung der dem Einzelnen oder der Allgemeinheit drohenden Gefahren ergriffen werden müssen. 
3. Gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 der Coronaschutzverordnung ist der Betrieb von Theatern, Opern- und Konzerthäusern untersagt und gemäß §§ 11, 12 dieser Verordnung sind Veranstaltungen und Zusammenkünfte generell verboten.

So wird das gesamte Shakespeare-Team alles daransetzen, das 30. Shakespeare Festival im Juni 2021 wie Phoenix aus der Asche glanzvoll wiedererstehen zu lassen. Weitere Informationen sind im Internet.