Tourismus NRW: Vorcorona weit weg

Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Februar 2022 mit rund 2,2 Mio. zwar um 126,7 % höher als im Februar 2021 (1,0 Mio.), aber um 41,7 % niedriger als zwei Jahre zuvor (Februar 2020: 3,8 Mio.). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte gegenüber Februar 2021 um 251,9 % auf 854 605 an – das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es 50,2 % weniger waren als im Februar 2020 (1,7 Mio.). Die Zahl der Gäste aus dem Ausland war im Februar 2022 mit 150 393 um 463,5 % höher als ein Jahr zuvor.

Die Campingplätze in Nordrhein-Westfalen verzeichneten mit 16 458 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+3 071,1 %) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat. Auf Platz zwei folgten Hütten und Jugendherbergen mit 18 006 Gästen (+2 208,5 %). Den im Jahresvergleich geringsten Zuwachs verzeichneten Vorsorge- und Reha-Kliniken mit 16 062 Besuchern (+15,3 %).

In den Monaten von Januar bis Februar 2022 besuchten rund 1,6 Mio. Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 252,1 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 

Die Zahl der Übernachtungen war in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 mit 4,4 Mio. um 131,5 % höher als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Zeitraum von Januar bis Februar 2020 war die Zahl der Gäste um 51,2 % und die der Übernachtungen um 41,5 % niedriger.

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.