Unfallflucht in zwei Fällen

Einem 49jährigen Autofahrer aus Viersen wird Verkehrsunfallflucht in zwei Fällen vorgeworfen. Es besteht zudem der Verdacht, dass er dabei unter Alkoholeinwirkung stand.

Die Polizei traf den Autofahrer und sein unfallbeschädigtes Fahrzeug im Rahmen der Fahndung an. Ihn erwarten nun zwei Anzeigen wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht, eine Anzeige wegen Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss sowie eine Zeit ohne Führerschein.

Es geschah am Mittwoch, dem 08.08.18, um 18.55 Uhr. Da meldete eine 25jährige Autofahrerin aus Mönchengladbach einen Zusammenstoß mit einem Auto auf der Gladbacher Straße in Viersen. Die Frau gab an, dass sie in Richtung Viersen unterwegs war, als ihr ein Fahrzeug in Schlangenlinien entgegen kam. Die Frau wich weit nach rechts aus, dennoch berührten sich die Fahrzeugspiegel, wobei Sachschaden entstand. Die Frau konnte das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs ablesen. 

Wenige Minuten später meldeten Anwohner der Gladbacher Straße, dass eben dieses Fahrzeug in einen Weg eingebogen sei und dabei eine Hausfassade beschädigt habe. Auch in diesem Fall hatte sich der Autofahrer vom Unfallort entfernt. 

Gegen 20.50 Uhr stellten Einsatzkräfte der Viersener Wache das unfallbeschädigte Fahrzeug am Bahnhof in Viersen. Daneben stand ein Mann, von dem die Polizei annimmt, dass er der Fahrer ist, der sich durch Flucht seiner Verantwortung entzog. Ein Vortest ergab eine Blutalkoholkonzentration von etwa 2 Promille, was eine Blutprobe nach sich zog. Den Führerschein stellten Einsatzkräfte sicher.