Vergewaltigung – eine Falschmeldung

Das zuvor als widerliches geschilderte Ereignis am Dienstagabend (19. 01.21) an der nördlichen Seite der Liebfrauenkirche hat sich nach neuerlichen Aussagen der Polizei als nicht stattgefunden herausgestellt.

Es wurde eine junge Frau überfallen und vergewaltigt. Die 27jährige saß in ihrem Auto, das auf der Straße am Von-Itter-Platz stand. Sie bemerkte zwei Männer, die auffällig zu ihr ins Auto hineinsahen. Deshalb stieg erst aus, nachdem sie sich anscheinend entfernt hatten. Als sie schließlich zu ihrem Kofferraum ging, wurde sie von hinten angegriffen. Anschließend kam es zu gewaltsamen sexuellen Handlungen durch einen Mann. Möglicherweise hat der Mittäter das Geschehen mit seinem Smartphone gefilmt. Nach der Tat entfernten sich die beiden Männer in Richtung Geldernsche Straße. 

Der Übeltäter wird als ungefähr 1,80 m groß und 30 bis 35 Jahre alt geschildert, trug einen schwarzen Vollbart. Er hatte eine etwas dunklere Hautfarbe und eine Maske bedeckte Gesicht. Sein Begleiter war circa 1,80 m groß, 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Er hat dunklere Haut, ein Tuch vor dem Mund und trug eine schwarze Steppjacke, eine graue Hose und eine schwarze Mütze. Beide Personen sprachen untereinander vermutlich in einer Sprache aus dem arabischen Raum. 

Die Tat sollte sich zwischen 21 und 22 Uhr ereignet haben. Sie war frei erfunden.