Was essen wir heute?

Eine „böse“ Krankheit ist Krebs. Sie kommt heimlich und in der Regel fällt sie erst auf, wenn sie von dem Menschen Besitz ergriffen hat. Das ist heimtückisch, und deshalb verbreitet sie Angst und Schrecken. Und doch gibt es Mittel, ihr zu begegnen, am besten weit vorher, bevor sie sich bemerkbar macht. Es gibt eine chinesische Weisheit, die sagt: Eure Heilmittel seien die Lebensmittel, also das, was wir tagtäglich aufnehmen, damit unser Organismus läuft. Hier setzt ein Buch von Claudia Petru an, das der Leopold Stocker Verlag herausgebracht hat  und heißt „Kochen gegen Krebs“ aus dem wir in der Folge vier Rezepte veröffentlichen.

Mit 150.000 Neuerkrankungen pro Jahr sind Brust- und Prostatakrebs in Deutschland und Österreich die mit Abstand häufigsten Tumorerkrankungen. Beide sind eng mit dem Hormonhaushalt verbunden, weshalb sich Ernährungsmaßnahmen fördernd auf den Gesundheitszustand auswirken können. Das Buch beinhaltet nicht nur eine Liste von „schädlichen“ Nahrungsmitteln, sondern auch die, die besonders zu empfehlen sind, darunter Gewürze, Nüsse unterschiedliches Obst und Gemüse. Der Umgang mit Zucker und Kohlenhydraten wird einem eigenen Kapitel behandelt und auch, was der Verzehr von tierischem Eiweiß bewirkt und wie damit umzugehen ist.

Das alles kann der Vorbeugung dienen, aber es erleichtert auch den Genesungsprozess, der ja auf sehr unterschiedliche Weise eingeleitet werden kann. Auch hier gibt es mittlerweile Therapien abseits der so verheerend wirkenden Strahlen- und Chemotherapie sowie dem radikalen Messer.

Altwiener Suppentopf

Copyright Andrea Jungwirth

Hilft bei Appetitlosigkeit • Blähungen • Mundschleimhautentzündung • Mundtrockenheit • Schluckbeschwerden • Übelkeit • Durchfall • 472 kcal je Portion • für Diabetiker geeignet • ballaststoffreich, schmeckt aber auch allen ohne Beschwerden.

ZUTATEN FÜR CA. 4 PORTIONEN 
4 Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer, 4 Wacholderbeeren, 2 g Senfkörner, 300 g Tafelspitz (oder ein anderes zum Kochen und Sieden geeignetes Stück Rindfleisch), 3 Zwiebeln, 2 Karotten, 2 Gelbe Rüben, 1 ⁄4 Sellerieknolle, 1 ⁄2 Stange Lauch, etwas Petersilie, 1 ⁄2 Bund Liebstöckel, 60 g gekochte Suppennudeln, Schnittlauchröllchen zum Bestreuen.

ZUBEREITUNG (CA. 25 MIN. OHNE GARZEIT
Topf mit etwa 3–4 l kaltem Wasser auf den Herd stellen, Gewürze und Tafelspitz beigeben (alle Zutaten sollten gut mit Flüssigkeit bedeckt sein!), leicht köcheln lassen, bis der Tafelspitz weich ist (Dauer ca. 60 Minuten). Das Fleisch herausnehmen, in Würfel schneiden und zur Seite stellen. Das Gemüse waschen, schälen und in der Suppe ca. 20 Minuten weich kochen, danach mit einem Siebschöpfer herausnehmen, klein schneiden und zur Seite stellen. Zum Schluss Petersilie und Liebstöckel beigeben, abermals aufkochen und ca. 20 Minuten ziehen lassen, abschmecken und danach abseihen. Das Fleisch, die Gemüsewürfel sowie die Nudeln in Suppentellern anrichten, die sehr heiße Suppe hinzufügen. Mit Schnittlauchröllchen bestreuen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Hiergeht es zu dem ganzen Buch