Wie Corona das Konsumverhalten ändert

Die durchschnittlichen Konsumausgaben der nordrhein-westfälischen Privathaushalte für Gaststättendienstleistungen waren im Jahr 2020 monatliche um 33,- € bzw. 31,8 % niedriger als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, gaben die privaten Haushalte im Jahr 2020 insgesamt 71,- € im Monat in Gaststätten aus. 2019 wurde dieser Betrag mit 104,- € ermittelt. Im Gegensatz dazu stiegen die monatlichen Ausgaben für Lebensmittel im gleichen Zeitraum um 31,- € bzw. 8,8 % von 353,- € auf 384,- €.

Alleinlebende gaben im Jahr 2020 monatlich 26,- € weniger aus in Restaurants und Kneipen, aber 12,- € mehr für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren als im Jahr zuvor. Bei den anderen Haushaltstypen entsprachen die für Gaststättendienstleistungen weniger ausgegebenen Beträge in etwa den Mehrausgaben für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren: So gaben Paare ohne Kinder 2020 rund 39,- € weniger im Bereich Gaststättendienstleistungen und 46,- € mehr für Lebensmittel aus als 2019. Bei Haushalten mit minderjährigen Kindern waren es 35,- € mehr für Lebensmittel und 35,- € weniger für Gaststättendienstleistungen.