Wie teuer bauen geworden ist

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen war im Mai 2022 um 16,1 % höher als ein Jahr zuvor und so hoch wie nie zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, erreichte der Baupreisindex einen Wert von 139,7 Punkten (berechnet auf der Basis 2015 = 100), d.h. seit 2015 stiegen die Preise um 39,7%, davon fast die Hälfte im Mai ds.Js. im Verhältnis zum Mai vorigen Jahres.

Vignette IT NRW

Bei Rohbauarbeiten wurden für Mai 2022 die höchsten Steigerungsraten gegenüber Mai 2021 für die Betonarbeiten (+25,4 %) und Stahlbauarbeiten (+26,6 %) gemeldet. Bei Ausbauarbeiten gab es bei Metallbauarbeiten (+20,2 %) und Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen (+25,2 %) die stärksten Anstiege.

Gegenüber Februar 2022 stiegen die Preise für Bauleistungen am Bauwerk bei Wohngebäuden um 5,7%. Für Bürogebäude wurde ein Anstieg von 5,9 % und für die gewerblichen Betriebsgebäude eine Erhöhung von 6,4 % ermittelt. Die Preise für Bauleistungen im Straßenbau stiegen um 7,2 %.