Lebens- als Heilmittel

Gibt es etwas zum Essen, das Krebs verhindern kann? Dieser Frage ist die Autorin eines Buches nachgegangen, das nun erschienen ist. Ausgangspunkt war das Faktum, dass das Entstehen bösartiger Tumore auf Hormonstörungen zurückgeführt werden kann. Beides ist mit einer entsprechenden Ernährung zu verhindern, analog einer chinesische Weisheit, die sagt: Eure Heilmittel seien die Lebensmittel, also das, was wir tagtäglich aufnehmen, damit unser Organismus läuft. Hier setzt ein Buch von Claudia Petru an, das der Leopold Stocker Verlag herausgebracht hat  und heißt „Kochen gegen Krebs“ aus dem wir in der Folge vier Rezepte veröffentlichen. Das erste erschien hier.

Das Buch beinhaltet nicht nur eine Liste von „schädlichen“ Nahrungsmitteln, sondern auch die, die besonders zu empfehlen sind, darunter Gewürze, Nüsse unterschiedliches Obst und Gemüse. Der Umgang mit Zucker und Kohlenhydraten wird einem eigenen Kapitel behandelt und auch, was der Verzehr von tierischem Eiweiß bewirkt und wie damit umzugehen ist.

Das alles kann der Vorbeugung dienen, aber es erleichtert auch den Genesungsprozess, der ja auf sehr unterschiedliche Weise eingeleitet werden kann. Auch hier gibt es mittlerweile Therapien abseits der so verheerend wirkenden Strahlen- und Chemotherapie sowie dem radikalen Messer.

Hier nun das zweite Rezept

Copyright Andrea Jungwirth

Cremige Polenta mit Auberginen-Tomaten-Sauce 
Gut geeignet bei Appetitlosigkeit • Blähungen • Schluckbeschwerden • Übelkeit • Verstopfung 335 kcal je Portion • für Diabetiker geeignet • ballaststoffreich

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN SAUCE 
1 große Auberginen, Salz, 300 g geschälte Fleischtomaten, 50 ml Olivenöl, 2 Knoblauchzehen, 1 EL Tomatenmark, 1 TL Vollrübenzucker, 70 ml Gemüsesbrühe, Pfeffer, 2 EL Kräuter, fein gehackt 

Für die POLENTA (MAISGRIESSBREI)
300 ml Gemüsebrühe, 200 ml laktosefreie Milch, Salz, 1 Prise Muskatnuss, 200 ml feiner Maisgrieß, 1 EL Schnittlauch, fein geschnitten, 50 ml Sahne, etwas Petersilie, fein gehackt, 2 EL würziger Hartkäse, gerieben.

ZUBEREITUNG (CA. 30 MIN. OHNE GARZEIT) 
Für die Sauce die Auberginen in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, auf einen Teller legen und mit Salz bestreuen. Nach 10 Minuten den ausgetretenen Saft mit Küchenrolle abtupfen (dadurch werden mögliche Bitterstoffe entfernt). Die Melanzanischeiben in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden, Tomaten ebenfalls würfelig schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel von allen Seiten nicht zu heiß anbraten, die geschälten Knoblauchzehen im Ganzen, Tomatenmark und Zucker hinzufügen und kurz mitrösten. Mit Gemüsebrühe aufgießen und eine Minute einkochen lassen, die Tomatenwürfel hinzufügen und 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Kräuter hinzufügen und kurz ziehen lassen, anschließend die Knoblauchzehen entfernen. Für die Polenta Gemüsesuppe, Milch, Salz und Muskatnuss aufkochen, Maisgrieß einstreuen und umrühren, anschließend die Masse auf der ausgeschalteten Herdplatte ca. 10 Minuten aufquellen lassen. 

Vor dem Servieren Schnittlauch und Sahne unterziehen, mit Petersilie und Käse bestreuen und mit der Gemüsesauce anrichten.

Guten Appetit!

Hier geht es zu dem ganzen Buch

1 Gedanke zu “Lebens- als Heilmittel”

Kommentare sind geschlossen.